Kotflügel

Nach deutschem Kraftfahrzeugrecht dürfen Räder nicht aus der Karosserie hervorstehen, sondern müssen abgedeckt sein. Hierzu dient der Kotflügel um andere Verkehrsteilnehmer nicht durch die Drehbewegung des freistehenden Rades zu gefährden. Ebenso verhindern Kotflügel eine unnötig große Aufwirbelung von Wasser auf der Fahrbahnoberfläche, die den nachfolgenden Fahrern die Sicht behindern kann. Der Begriff Kotflügel stammt noch aus der Zeit der Kutschen, bei denen die Radabdeckungen die Form eines Flügels hatte.

Wiedemann Fahrzeugtechnik bietet in seinem Onlineshop www.wiedemann-fahrzeugtechnik.de Kotflügel in Blech oder Kunststoff für Einzelachser und Tandemachser vom niederländischen Hersteller DE HAAN an. Zunehmend wählen Kunden die Kunststoffvariante, da sie gegenüber der Blechausführung leichter und witterungsbeständiger aber genauso stabil ist.

Im Onlineshop sind von AL-KO Kunststoff-Kotflügel in vielen Formen und Längen für Einachser und Tandemachser erhältlich. AL-KO unterscheidet bei der Fertigung von Kunststoffkotflügel zwischen dem Tiefziehverfahren und der Spritztechnik. Im Tiefziehverfahren hergestellte Kunststoffkotflügel haben den Vorteil, dass die glatte Oberfläche weniger schmutzempfindlich ist gegenüber der raueren Oberfläche bei der Spritztechnik. Beide Verfahrenstechniken kompensieren kleinere Auffahrschäden, der Kotflügel geht in seine Ausgangslage zurück. Alle Kotflügel aus beiden Herstellungsverfahren sind UV-beständig und recyclingfähig und um 50 Prozent leichter als die Metallvariante.

Besonders stolz ist AL-KO auf die von ihnen entwickelten Kotflügel im neuen Design. AL-KO gewann damit den IF product design award im Jahr 2013 für ansprechendes Design und besonders hoher Funktionalität in der Kategorie special vehicles / construction /agriculture. AL-KO hat für diese Reihe ein Stecksystem entwickelt, bei dem die zentrale Komponente der multifunktionale Kotflügel ist, an dem unterschiedliche Systemkomponenten angedockt werden können, wie zum Beispiel Tritteinlagen, Aufstiegshilfen, Spritzschutz und Designeinlagen mit Infoflächen. Das Material ist ein Gemisch aus Polypropylen und Etylen-Propylen-Dien-Kautschuk. Der Kotflügel ist temperaturbeständig von plus 80 bis minus 30 Grad Celsius. Er erfüllt die Außenkanten-Richtlinie der EWG und verfügt über Ablaufrillen für das Regenwasser und Befestigungsbohrungen.

Nach deutschem Kraftfahrzeugrecht dürfen Räder nicht aus der Karosserie hervorstehen, sondern müssen abgedeckt sein. Hierzu dient der Kotflügel um andere Verkehrsteilnehmer nicht durch die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kotflügel

Nach deutschem Kraftfahrzeugrecht dürfen Räder nicht aus der Karosserie hervorstehen, sondern müssen abgedeckt sein. Hierzu dient der Kotflügel um andere Verkehrsteilnehmer nicht durch die Drehbewegung des freistehenden Rades zu gefährden. Ebenso verhindern Kotflügel eine unnötig große Aufwirbelung von Wasser auf der Fahrbahnoberfläche, die den nachfolgenden Fahrern die Sicht behindern kann. Der Begriff Kotflügel stammt noch aus der Zeit der Kutschen, bei denen die Radabdeckungen die Form eines Flügels hatte.

Wiedemann Fahrzeugtechnik bietet in seinem Onlineshop www.wiedemann-fahrzeugtechnik.de Kotflügel in Blech oder Kunststoff für Einzelachser und Tandemachser vom niederländischen Hersteller DE HAAN an. Zunehmend wählen Kunden die Kunststoffvariante, da sie gegenüber der Blechausführung leichter und witterungsbeständiger aber genauso stabil ist.

Im Onlineshop sind von AL-KO Kunststoff-Kotflügel in vielen Formen und Längen für Einachser und Tandemachser erhältlich. AL-KO unterscheidet bei der Fertigung von Kunststoffkotflügel zwischen dem Tiefziehverfahren und der Spritztechnik. Im Tiefziehverfahren hergestellte Kunststoffkotflügel haben den Vorteil, dass die glatte Oberfläche weniger schmutzempfindlich ist gegenüber der raueren Oberfläche bei der Spritztechnik. Beide Verfahrenstechniken kompensieren kleinere Auffahrschäden, der Kotflügel geht in seine Ausgangslage zurück. Alle Kotflügel aus beiden Herstellungsverfahren sind UV-beständig und recyclingfähig und um 50 Prozent leichter als die Metallvariante.

Besonders stolz ist AL-KO auf die von ihnen entwickelten Kotflügel im neuen Design. AL-KO gewann damit den IF product design award im Jahr 2013 für ansprechendes Design und besonders hoher Funktionalität in der Kategorie special vehicles / construction /agriculture. AL-KO hat für diese Reihe ein Stecksystem entwickelt, bei dem die zentrale Komponente der multifunktionale Kotflügel ist, an dem unterschiedliche Systemkomponenten angedockt werden können, wie zum Beispiel Tritteinlagen, Aufstiegshilfen, Spritzschutz und Designeinlagen mit Infoflächen. Das Material ist ein Gemisch aus Polypropylen und Etylen-Propylen-Dien-Kautschuk. Der Kotflügel ist temperaturbeständig von plus 80 bis minus 30 Grad Celsius. Er erfüllt die Außenkanten-Richtlinie der EWG und verfügt über Ablaufrillen für das Regenwasser und Befestigungsbohrungen.

Filter schließen
 
von bis
1 von 9
1 von 9
Zuletzt angesehen